Immobilien

Wohnen auf Zeit immer beliebter

Unsere Lebensweise hat sich in den letzten Jahrzehnten – besonders im Hinblick auf das Berufsleben – deutlich gewandelt. Während früher die Arbeit noch eher regional angetreten wurde und auch meist das gesamte Arbeitsleben bei nur ein oder zwei Arbeitgeber verbracht wurde, hat sich dies deutlich anders entwickelt. So müssen Arbeitnehmer dieser Zeit deutlich flexibler sein, was das Arbeitsleben angeht. Besonders Akademiker müssen oft dort hinziehen wo die Arbeit bzw. die richtige Stelle wartet. Daher erfordert dies eine hohe Flexibilität der Arbeitnehmer.

Warum meine Wohnung auf Zeit so beliebt ist

Ob nun für das Praxissemester im Studium, für ein kurzzeitiges Projekt in einer anderen Stadt oder für Wochenendheimfahrer: Wohnen auf Zeit ist vor allem für Berufstätige, die Ihren Lebensmittelpunkt nicht am jeweiligen Ort X haben, eine tolle Möglichkeit ein Dach über den Kopf zu haben, ohne gleich eine ganze Wohnung mieten zu müssen. Hier bieten sich besonders die voll möblierten Wohnungen an, die bereits alles nötige wie Bett, Tisch, Schrank und Stühle parat halten. Trotzdem können Sie hier Ihre Privatsphäre finden und müssen sich nicht eine WG mit mehreren Mitbewohnern teilen. Es gibt auch Fälle, in denen die Wohnung auf Zeit als eine Art Ferienwohnung genutzt wird. Vor allem Rentner bzw. Pensionäre machen davon Gebrauch und beziehen lieber eine möblierte Wohnung als direkt in ein Hotel zu gehen. Vor allem für längere Aufenthalte ist dies eine sinnvolle Alternative und Sie können relativ günstig wohnen.

Worauf Sie bei der Wohnung auf Zeit achten sollten

Bei der Wohnungssuche sind vor allem Internetportale wie Immobilienscout24 oder immonet.de hervorragend geeignet. Bei der Suche nach dem passenden Zimmer bzw. Apartment sollten Sie dennoch darauf achten, ob es für das gewünschte Objekt einen Mindestmietzeitraum gibt. Zudem sollten Sie Kosten für die Strom- und Wasserrechnung sowie für eine etwaige Endreinigung mit einplanen. Vor allem bei Barzahlung der Kaution sollte diese vom Vermieter quittiert werden. Auch bei der Übergabeliste des Inventars sollten Sie Acht geben: Prüfen Sie genau was darauf vermerkt ist und monieren Sie etwaige Schäden bereits vorher. Anschließend sollte das Übergabeprotokoll von Mieter und Vermieter gleichermaßen unterschrieben werden.